Okergeschichten II von Hardy Crueger

Manisch. Mystisch.Mörderisch. So der Untertitel zu den Okergeschichten II von Hardy Crueger …  und der Autor verspricht wahrlich nicht zuviel. 12 Geschichten von Verbrechen, die sich an der Oker ereignet haben oder ereignet haben könnten, zeigen die große literarische Bandbreite des Autors. Wer glaubt, dass Geschichten um Verbrechen immer nach einem gleichen Muster gestrickt sind, wird hier eines Besseren belehrt. Einigen dieser Geschichten liegt eine wahre Begebenheit zu Grunde, um die der Autor seine Geschichte gesponnen hat. Andere wieder sind wohl ausschließlich der Fantasie und dem Fluss entsprungen. Alle eint eines: Ihre hohe Qualität!

Ich finde schon lange das der Braunschweiger Hardy Crueger eine der literarischen Stimmen in diesem unserem Lande ist, der wir vermehrt unsere Aufmerksamkeit schenken sollten. Er hat Einfühlungsvermögen, Humor, Fantasie und er kann wirklich schreiben.

Fazit: Unbedingt lesen!

Okergeschichten II

Manisch. Mystisch. Mörderisch

Autor: Hardy Crueger

Epubli/E-Book

Preis: 11,95 €/3,99 €

 

Wenn wir zum Ende kommen – Kersten Flenter und Biena Monecke

Wenn wir zum Ende kommen – über Friedhöfe und Tode, Trauern und Abschied nehmen – Texte Kersten Flenter, Zeichnungen Biena Monecke, Blaulicht Verlag ISBN 978-3-941552-44-9, Preis: 15,00 €

Was für ein wundervolles Buch! Es ist alles dabei. Texte die berühren, ergreifen und gar nicht so selten zum Lachen bringen. Lyrik und Prosa in gewohnter Flenter Qualität untermalt von den einfühlsamen Kreidezeichnungen von Biena Monecke.

Es ist diese Mischung. Auch ich bin eine bekennende auf Friedhöfen Spazierengehende und denke oft über die Inschriften auf Grabsteinen nach und darüber, welches Leben die dort liegenden wohl gelebt haben. Vielleicht hat mich dieses Buch besonders berührt, weil ich auch schon mal bei Grabsteininschriften wie …

Unser Leben ist, wenn es köstlich gewesen ist, stets Mühe und Arbeit gewesen

… dachte, ach nee, wirklich nur das? Doch ich gehe denn weiter und vergesse es wieder, während Kersten Flenter sich hinsetzt und etwas dazu schreibt. Und das macht er kenntnisreich, eloquent und sprühend vor Lebensfreude. So kommt er zu der Erkenntnis, dass dort stehen sollte …

Aber wenn es köstlich gewesen ist, dann waren es Wolken und Seifenblasen, Irrsinn und Unfug, Liebe und Vertrauen, kristallene Augenblicke

… würde auch mir besser gefallen.

Es ist ein lebenspralles Buch über das was zum Leben gehört: Den Tod, die Trauer, das Lachen, die Erotik und wie nahe alles beieinander liegt.

Fazit: Unbedingt Lesen!