In Staub und Asche von Anne Holt

Hanne Wilhelmsens 10. und letzter Fall also. Nun warten wir es einmal ab. Aber zum Buch.

Jonas Abrahamson wurde vor 8 Jahren wegen Mordes an seiner Frau, mit der er in Scheidung lebte, verurteilt. Er hat immer beteuert unschuldig zu sein, doch das Urteil hat er akzeptiert ohne zu kämpfen. Der damalige Ermittler ist dicht davor in Pension zu gehen und hatte immer das Gefühl, obwohl alles wasserdicht schien, dass Abrahamson unschuldig wäre. Als er den vorzeitig Entlassenen trifft, rührt sich sein Gewissen und er bittet Hendrik Holm, Hanne Wilhelmsens Ermittler, sich die Akte anzuschauen. Hanne wiederum glaubt nicht an den scheinbaren Selbstmord einer rechtsradikalen Bloggerin und hat eigentlich wenig Interesse an Abrahamsons Fall … bis sich herausstellt, dass es eine Verbindung zwischen den beiden Fällen gibt.

Ich bin sehr zwei geteilt, was dieses Buch betrifft. Zum einen ist es eine spannende Geschichte, keine Frage. Allerdings hat sie ihre Längen und ein Ungleichgewicht in den Handlungssträngen und so mancher Schlenker auf einen Nebenschauplatz stört die eigentliche Handlung. Was mir außerdem gefehlt hat, war ein klarer Abschluss der Serie. Scheint fast ein wenig, als wenn Anne Holt sich die Möglichkeit für einen 11. Fall doch noch offen hält.

In Staub und Asche

Autorin: Anne Holt

Übersetzerin: Gabriele Haefs

Verlag: Piper

ISBN: 978–492-05697-7

Preis: 22,00 €

Das größere Verbrechen von Anne Goldmann

Thères wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Mit 17 hat sie ein Kind bekommen und wurde von ihren Eltern gezwungen es zur Adoption freizugeben. Jan, besagtes Kind ruft nun an und will seine leibliche Mutter kennenlernen. Frau Sudić, kämpft ebenfalls mit ihrer Vergangenheit, sie hat den Jugoslawienkrieg mit schweren Traumata überlebt. Mittlerweile ist Jan dabei sich einen Platz in Théres Familie zu erobern, auch wenn schnell klar ist, dass er nicht der nette, strebsame Junge ist, nach dem es anfangs aussah.  Als Jans Adoptivvater unter mysteriösen Umständen verunglückt, fällt schnell der Verdacht auf ihn. 

Gewalt, und wie sie Gewalt gebiert, ist das Grundthema von Anne Goldmanns Geschichtenteppich. Die Lebensfäden ihrer Protagonist*innen verweben sich miteinander zu einem Gebilde aus Gewalt, Lüge, Schuld und Erlösung. Anne Goldmanns Sprache ist wundervoll genau und poetisch, ihre Charaktere sind komplex und werden trotz ihrer Brüche nicht bloßgestellt. Anne Goldmann verzichtet darauf ihre Leser zu Voyeuren von Gewaltexzessen zu machen, sie schildert die Verletzungen und wie schwer der Weg, so er denn überhaupt möglich ist, zur Heilung ist. 

Das größere Verbrechen

Autorin: Anne Goldmann

Verlag Argument Ariadne

ISBN 978-3-86754-234-0

Preis: 13,00 €

Kesseltreiben von Dominique Manotti

Auf den ersten Blick haben die Ereignisse nichts mit einander zu tun. Ludovic Castlevieux, ein Mittelsmann für die nicht ganz sauberen Geldgeschäfte, wird der Boden in Montreal zu heiß, nachdem zwei seiner Kollegen ermordet wurden. Er will sich sein Geld von den Caiman Inseln holen und irgendwo neu anfangen. Doch an das kommt er nicht heran. Man hat ihn reingelegt. Er begibt sich nach Paris, wo er sich Hilfe von einem alten Spezi erwartet. Ungefähr zur gleichen Zeit wird ein Manager des französischen Energiekonzerns Ostram in New York verhaftet und mit diversen Anklagen, unter anderem, Bestechung, Koksbesitz und Sex mit Minderjährigen konfrontiert. 

Noria Ghozali, gerade in das Department für wirtschaftliche Sicherheit versetzt, fühlt sich überfordert. Sie ist für diese Art der Arbeit nicht ausgebildet. Trotzdem beginnt sie mit ihren beiden Kollegen zu ermitteln. Schnell stellt sie fest, dass sie zwar eine Menge erfährt und schnell klar ist, wie die Ereignisse zusammenhängen und was noch so bei Ostram vorgeht,  aber dass den Ermittlungsergebnisse von den zuständigen Stellen nicht genügend nachgegangen wird.

So weit in groben Zügen die Handlung von „Kesseltreiben“. Dominique Manotti führt ihre Leser*innen in eine komplexes Geflecht von Lügen, Kriminalität, der Machtlosigkeit der Politik und der Skrupellosigkeit derer, denen es nur um Gewinne und Macht geht. In diesen Kreisen geht man im wahrsten Sinne über Leichen. Wie so oft in Manottis Büchern hat auch diese Geschichte eine reale Vorlage und zwar die Übernahme der Alstrom-Energiesparte durch den amerikanischen Konzern General Electric. Das große Talent von Dominique Manotti besteht darin, komplexe Themen verständlich zu vermitteln und dazu noch eine spannende Geschichte mit interessanten Charakteren zu erzählen.

Fazit: Unbedingt Lesen. 

Kesseltreiben

Autorin: Dominique Manotti

Übersetzerin: Iris Konopik

Verlag: Argument Ariadne

ISBN 978-3-86754-231-9

Preis: 20,00 €

Wo Rauch ist von Gudrun Lerchbaum

Der Journalist Can ist tot, angeblich an einem anaphylaktischen Schock gestorben. Seine Ex-Frau, die Buchhändlerin Olga Schattenberg, bezweifelt dies, schon weil Can keine Allergien hatte und gerade an einer sehr gefährlichen Story arbeitete, den Verbindungen des türkischen Geheimdienstes zu Nazigruppen in Österreich und Deutschland. Olga will mehr wissen, ist jedoch durch ihre MS-Erkrankung an den Rollstuhl gefesselt. Auf der Beerdigung trifft sie den Trauerredner Adrian und lernt durch ihn seine frühere Freundin Kiki kennen, die eine recht gewalttätige Vergangenheit und eine Psychose hat hat. Über Cans Familie versucht Olga an den Laptop des Verstorbenen zu kommen, doch die mauert. Die Eltern wollen Ruhe, die Schwester ist mittlerweile bei den Kartalar gelandet, einer islamistischen Gruppe, die unter anderen, die türkischen Mitbürger im Ausland auf islamkonformes Verhalten hin überwacht. Als auch noch die Polizei sich für den Tod von Can interessiert und herauskommt, dass er auf eine sehr merkwürdige Weise zu Tode kam, wird es brenzelig. Olga, Adrian und Kiki, geraten ins Kreuzfeuer der verschiedenen Fraktionen. Doch nicht nur für sie wird es eng.

Um es gleich vorweg zu sagen. Gudrun Lerchbaum hat da einen Politthriller geschrieben, wie ich ihn mir wünsche. Nah am Zeitgeschehen, spannend, interessant und originell. Sie wählt nicht das klassische Ermittler*innen Team mit einer Hauptfigur und sondern lässt die Geschichte aus den Perspektiven von Olga, Adrian und Kiki erzählen, was den Lesern einen Panoramablick erlaubt. Sie schildert ihre Charaktere sensibel und mit Tiefenschärfe, zeigt sie gleichmaßen in ihrer Verletzlichkeit und Stärke, ohne sich in deren Geschichten zu verlieren und die Handlung zu vernachlässigen. In Lügenland zeigt Gudrun Lerchbaum die Mechanismen des Faschismus auf, die in der Dystopie bereits etabliert sind; in „Wo Rauch ist“ zeigt, die Autorin, wie schnell dieser Umbruch gehen kann, wenn Die an den entsprechenden Schalthebeln, es verstehen gewisse Vorkommnisse zu instrumentalisieren.

Fazit: Unbedingt lesen!

Wo Rauch ist

Autorin: Gudrun Lerchbaum

Verlag: Ariadne

ISBN 978-3-86754-233-3

Preis: 13,00 €

Okergeschichten II von Hardy Crueger

Manisch. Mystisch.Mörderisch. So der Untertitel zu den Okergeschichten II von Hardy Crueger …  und der Autor verspricht wahrlich nicht zuviel. 12 Geschichten von Verbrechen, die sich an der Oker ereignet haben oder ereignet haben könnten, zeigen die große literarische Bandbreite des Autors. Wer glaubt, dass Geschichten um Verbrechen immer nach einem gleichen Muster gestrickt sind, wird hier eines Besseren belehrt. Einigen dieser Geschichten liegt eine wahre Begebenheit zu Grunde, um die der Autor seine Geschichte gesponnen hat. Andere wieder sind wohl ausschließlich der Fantasie und dem Fluss entsprungen. Alle eint eines: Ihre hohe Qualität!

Ich finde schon lange das der Braunschweiger Hardy Crueger eine der literarischen Stimmen in diesem unserem Lande ist, der wir vermehrt unsere Aufmerksamkeit schenken sollten. Er hat Einfühlungsvermögen, Humor, Fantasie und er kann wirklich schreiben.

Fazit: Unbedingt lesen!

Okergeschichten II

Manisch. Mystisch. Mörderisch

Autor: Hardy Crueger

Epubli/E-Book

Preis: 11,95 €/3,99 €

 

64 von Hideo Yokoyama

64 ist der Codename für einen Entführungsfall aus dem Jahre 1989. Dem Jahr, in dem Kaiser Hirohito nach 64 Jahren im Amt starb. Das entführte Mädchen wurde  nach der Lösegeldübergabe ermordet aufgefunden, der Fall nie geklärt. 14 Jahre später, ein Jahr vor der Verjährung, meldet der Generalinspektor der Polizei aus Tokio seinen Besuch in der Präfektur D, in der das Verbrechen geschah, an. Pressesprecher Mikami soll den Besuch vorbereiten und den Vater des Mädchens überreden den Generalinspektor zu empfangen, dieser lehnt ab, obwohl es eine Neuaufnahme des Falles bedeuten würde. Mikami, der eigentlich Ermittler ist und seine Versetzung zur Pressestelle als Degradierung empfindet, wird neugierig, warum der Vater der Polizei so ablehnend gegenüber steht und stößt auf einen Ermittlungsfehler, der der Öffentlichkeit verschwiegen wurde. Überhaupt ist Yoshinobu Mikami sehr gefordert. Seine eigene Tochter ist nach einem Streit verschwunden. In der Dienststelle wird er mehr und mehr zum Prellbock in Spannungsverhältnis Polizei und Presse und verschiedene Karrieristen versuchen ihn zum Spielball für ihre Intrigen zu machen.

64 wird als Krimi angepriesen ist meiner Meinung nach, aber viel mehr als das. Es ist ein Gesellschaftsbild Japans zwischen Tradition und Moderne. Mit Mikami hat Yokoyama einen Protagonisten geschaffen, der am Rande steht. Er ist Pressesprecher, aber widerwillig, er glaubt als Vater versagt zu haben und gehört auch nicht mehr in die Welt der Ermittler und gerade durch dieses Außenvorsein, hat er einen objektiven Blick.

Anfangs habe ich mich schwer getan und teils gestaltete sich das Lesen, wie ein Waten durch den Sumpf von Lügen und Korruption, in dem Mikami ermittelt und doch habe ich die 768 in vier Tagen durchgelesen, weil es einfach ein sehr gut geschriebener, spannender Roman ist.

64

Autor: Hideo Yokoyama

ISBN 9783037921043

768 Seiten

Atrium Verlag Zürich

Übersetzt aus dem Englischen: Sabine Roth und Nikolaus Stingl

Blut Salz Wasser von Denise Mina

Iain Fraser, frisch aus dem Knast, hat einen Auftrag der ihn eindeutig überfordert. Er soll eine Frau töten. Er führt den Auftrag aus und wird nicht damit fertig. So irrt er durch Helensburgh am River Clyde. DI Alex Morrow hat ebenfalls ein Problem, die wegen Geldwäscherei von der Polizei überwachte Roxanna Fuentecilla ist verschwunden. Als an den Ufern des Loch Lomond eine Frauenleiche auftaucht, stellt sich die Frage, ob es die verschwunden Spanierin ist. Dann ist da noch diese Susan Gierson, die früher einmal in Helensburgh gelebt hat und nun zurück ist. Sie kennt Iain Fraser und scheint ein ganz eigenes Süppchen zu kochen. Und es geht um Geld. Nicht nur in krimineller Hinsicht, sondern auch bei der Polizei.

Auf dem ersten Blick scheint das alles ein wenig viel für einen einzigen Krimi, aber wenn sich eine Autorin wie Denise Mina ans Werk macht, dann geht es gut. Sie versteht es meisterlich alle Fäden in der Hand zu haben, falsche Fährten zu legen, überraschende Wendungen zu präsentieren und die Charaktere plastisch darzustellen, ohne sie zu überfrachten. Ein absoluter Genuss.

Blut Salz Wasser

Autorin: Denise Mina

Übersetzerin: Zoë Beck

Verlag: Ariadne im Argument Verlag

gebundene Ausgabe: 19,00 €

Blumberg von Andreas Niedermann

Isa Blumberg, ehemalige Journalistin, hat es nicht leicht. Da ihre Impulskontrolle nicht immer so funktioniert, wie sie vielleicht sollte, ist sie ihren Job als Ausstellungs-Aufsicht erst einmal los. Galeristinnen lassen sich halt nicht so gerne ohrfeigen. Da kommt ihr das Angebot von Skinhead Jerk, den sie aus ihrer Anti-Agressionsgruppe kennt, gerade recht. Sie soll seinen kleinen Bruder Ronny suchen. Mit einem Vorschuss ausgestattet macht sie sich an die Arbeit, nutzt alte Kontakte und trifft dabei auf die 17-jährige Penelope, deren Stiefvater zu einem Todesfall in einem Fitnesscenter ermittelte, bevor er starb. Einem Fitnesscenter, das auch Ronny frequentiert hat. Penelope, das adoptierte Mädchen aus Somalia, erweist sich als reichlich harte Nuss, doch ist bei weitem nicht Isas einzige Baustelle. Ex-Freundin Carla will sie aus der Wohnung haben und auch Isas Sohn Killian, der katholischer Priester, hat eine Menge Gepäck. Überhaupt scheinen so einige der Menschen in Isas Umfeld nicht so ganz das zu sein, was sie auf den ersten Blick scheinen.

Andreas Niedermann hat mit Blumberg einen sehr besonderen Krimi geschrieben. Seine Protagonistin, die Ex-Punkerin, Ex-Journalistin Isa Blumberg, ist nicht mehr die Jüngste und reichlich vom Leben gebeutelt. Sie ist keine Ermittlerin oder Privatdetektivin, sie arbeitet für keine Zeitung, sie interessiert sich im Grunde auch nicht für den Ronny, den sie suchen soll, sie braucht schlicht und ergreifend Geld. Also ordert sie sich explizit ein Ausländertaxi, das auch kommt. Am Steuer die hochschwangere Düzen, über die nicht viel bekannt wird. Sie ist schweigsam und ruhig, im Gegensatz zu der unter Dampf stehenden Isa und der renitenten Penelope, die sie durch das hitzegebeutelte Wien chauffiert. Überhaupt hat mir Niedermanns Art, den alltäglichen Rassismus zu schildern gefallen. Nicht als flammende Anklage gegen die Gesellschaft, sondern als etwas dem man täglich begegnet.

Andreas Niedermann ist einer der Autoren, der Spannung, Atmosphäre und Charaktere erschaffen kann, ohne in die Trickkiste zu greifen. Billige Knallefffekte hat er nicht nötig. Seine Metaphern stimmen, seine Sprache klar und unprätenziös und sein Blick auf die Gesellschaft ist ein sehr wachsamer. Besonders sympathisch ist mir, dass er nicht wertet und auf jegliche Art von moralisch erhobenen Zeigefinger verzichtet.

Vor allem haben wir es hier mit einem Autoren zu tun, der sehr viel mehr gelesen werden sollte.

Blumberg

Autor: Andreas Niedermann

Verlag: Songdog Wien

Broschiert: 20,00 €

E-Book:

Ich weiß wann du stirbst von Unni Lindell

Marian Dahle ist nicht in Bestform, als ihr die Ermittlung zu einem Cold Case angeboten wird. Eigentlich ist sie noch nicht wieder voll einsatzfähig. Ein traumatisches Erlebnis während einer Ermittlung, hat sie aus der Bahn geworfen. Sie zögert so auch zuerst den Fall anzunehmen, kann dann aber nicht widerstehen, denn der Fall der vor fünfzehn Jahren verschwundenen Thona, hat damals sehr viel Aufmerksamkeit erregt. Während der Ermittlungen findet Thonas Mutter einen Zettel, eine Liste mit den Namen von vier Männern. Auf dieser Liste befindet sich der Name des Mannes, der in Verdacht stand für Thonas Verschwinden verantwortlich zu sein. Einer der genannten Männer gilt als vermisst, ein weiterer wird ermordet aufgefunden. Es liegt nahe, dass es sich um eine Todesliste handelt. Während dessen zweifelt Marian mehr und mehr an ihren Verstand. Sie hat das Gefühl, dass jemand in ihre Wohnung eindringt, ist sich aber nicht sicher, ob es der Wirklichkeit entspricht oder ob sie Wahnvorstellungen hat.

Unni Lindell gilt als eine der erfolgreichsten SpannungsautorInnen Norwegens und führt mit Marian Dahle eine interessante neue Ermittlerin ein. Sicher, vieles entspricht dem Krimiklischee. Die traumatisierte Ermittlerin mit einem leichten Alkoholproblem, eine Außenseiterin, die sich nicht an Regeln hält. Das kennt man aus der einschlägigen Literatur, aber Unni Lindell zeigt, wie man aus bekannten Zutaten, etwas Neues, Spannendes kreiert. Die Geschichte selbst, ist voller überraschender, und doch logisch nachvollziehbarer, Wendungen und die Charaktere sind dreidimensional. Die Suche nach der so lange verschwundenen Thona, hat viele Nuancen. Sie erzählt von Verlust, vom Weiterleben nach einem Trauma und vom täglichen Kampf mit den Dämonen. Die Autorin versteht sich wunderbar auf Zwischentöne und spielt elegant mit den Wahrnehmungen ihrer LeserInnen.

Fazit: Sehr empfehlenswert.

Ich weiß, wann du stirbst

Autorin: Unni Lindell

ÜbersetzerInnen: Gabriele Haefs und Andreas Brunstermann

Aufbau Verlag

978-3-7466-3402-9

Preis 9,99 €