Blumberg von Andreas Niedermann

Isa Blumberg, ehemalige Journalistin, hat es nicht leicht. Da ihre Impulskontrolle nicht immer so funktioniert, wie sie vielleicht sollte, ist sie ihren Job als Ausstellungs-Aufsicht erst einmal los. Galeristinnen lassen sich halt nicht so gerne ohrfeigen. Da kommt ihr das Angebot von Skinhead Jerk, den sie aus ihrer Anti-Agressionsgruppe kennt, gerade recht. Sie soll seinen kleinen Bruder Ronny suchen. Mit einem Vorschuss ausgestattet macht sie sich an die Arbeit, nutzt alte Kontakte und trifft dabei auf die 17-jährige Penelope, deren Stiefvater zu einem Todesfall in einem Fitnesscenter ermittelte, bevor er starb. Einem Fitnesscenter, das auch Ronny frequentiert hat. Penelope, das adoptierte Mädchen aus Somalia, erweist sich als reichlich harte Nuss, doch ist bei weitem nicht Isas einzige Baustelle. Ex-Freundin Carla will sie aus der Wohnung haben und auch Isas Sohn Killian, der katholischer Priester, hat eine Menge Gepäck. Überhaupt scheinen so einige der Menschen in Isas Umfeld nicht so ganz das zu sein, was sie auf den ersten Blick scheinen.

Andreas Niedermann hat mit Blumberg einen sehr besonderen Krimi geschrieben. Seine Protagonistin, die Ex-Punkerin, Ex-Journalistin Isa Blumberg, ist nicht mehr die Jüngste und reichlich vom Leben gebeutelt. Sie ist keine Ermittlerin oder Privatdetektivin, sie arbeitet für keine Zeitung, sie interessiert sich im Grunde auch nicht für den Ronny, den sie suchen soll, sie braucht schlicht und ergreifend Geld. Also ordert sie sich explizit ein Ausländertaxi, das auch kommt. Am Steuer die hochschwangere Düzen, über die nicht viel bekannt wird. Sie ist schweigsam und ruhig, im Gegensatz zu der unter Dampf stehenden Isa und der renitenten Penelope, die sie durch das hitzegebeutelte Wien chauffiert. Überhaupt hat mir Niedermanns Art, den alltäglichen Rassismus zu schildern gefallen. Nicht als flammende Anklage gegen die Gesellschaft, sondern als etwas dem man täglich begegnet.

Andreas Niedermann ist einer der Autoren, der Spannung, Atmosphäre und Charaktere erschaffen kann, ohne in die Trickkiste zu greifen. Billige Knallefffekte hat er nicht nötig. Seine Metaphern stimmen, seine Sprache klar und unprätenziös und sein Blick auf die Gesellschaft ist ein sehr wachsamer. Besonders sympathisch ist mir, dass er nicht wertet und auf jegliche Art von moralisch erhobenen Zeigefinger verzichtet.

Vor allem haben wir es hier mit einem Autoren zu tun, der sehr viel mehr gelesen werden sollte.

Blumberg

Autor: Andreas Niedermann

Verlag: Songdog Wien

Broschiert: 20,00 €

E-Book:

Ein Gedanke zu „Blumberg von Andreas Niedermann“

  1. Nachdem ich das Buch auch gelesen habe, kann ich das weitgehend bestätigen, allerdings ist mir da der Zufall im Plot ein bisschen arg strapaziert- dass ihr Sohn da auch von ganz anderer Seite her in das Geschehen einbezogen wird, fühlt sich für mich etwas konstruiert an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.